­

Ombudsmann

Der Vorstand der Steuerberaterkammer Niedersachsen hat die Notwendigkeit der Einsetzung eines sogenannten Ombudsmannes erkannt und der Mitgliederversammlung anlässlich der ordentlichen Kammerversammlung 2011 eine entsprechende Satzungsregelung vorgeschlagen, die auch beschlossen wurde.

Der Ombudsmann kann von Mitgliedern, die sich in einer wirtschaftlichen Notlage befinden, angerufen werden.

  • Er hat die Aufgabe, diese bei der Entwicklung von Lösungsmöglichkeiten zu unterstützen. Berufsaufsichts- und Widerrufsverfahren bleiben davon unberührt.
  • Der Ombudsmann hat sich insoweit jeder Einflussnahme zu enthalten.
  • Er ist zur Verschwiegenheit verpflichtet. Dies gilt auch gegenüber den Organen der Kammer.
  • An Weisungen der Organe der Kammer ist der Ombudsmann nicht gebunden.

Das Niedersächsische Finanzministerium hat diese Satzungsregelung nicht genehmigt, sondern vorgeschlagen, die Einrichtung des Ombudsmannes durch Vorstandsbeschluss zu schaffen.

Der Vorstand der Steuerberaterkammer Niedersachsen hat auf seiner Sitzung vom 27.9.2011 beschlossen, Herrn Steuerberater Gerald Schwamberger als Ombudsmann einzusetzen.

Da Niedersachsen ein großes Flächenland ist, hat die Steuerberaterkammer Niedersachsen zwei Ombudsmänner eingesetzt, wobei der ratsuchende Kollege dann selbst entscheiden kann, wessen Rat er in Anspruch nehmen möchte. Neben Herrn Steuerberater Gerald Schwamberger hat der Vorstand Herrn Steuerberater Heuermann als Ombudsmann eingesetzt.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz