­

Unternehmensbewertung

Anlässe für Unternehmensbewertungen

Gesetzliche Vorschriften/Gerichtliche Nachprüfungen

  • Ermittlung eines angemessenen Ausgleichs (§ 304 AktG)
  • Ermittlung einer Abfindung in Aktien oder Barabfindung (§§ 305, 320 b AktG)
  • Umwandlung (Verschmelzung, Spaltung, Vermögensübertragung)
  • Ermittlung eines angemessenen Zugewinnausgleichs (§ 1376 BGB)

 Privatrechtliche Vereinbarungen

  • Kauf bzw. Verkauf ganzer Unternehmen bzw. von Unternehmensanteilen
  • Ausscheiden von Gesellschaftern
  • Einbringung bei Sachgründung
  • Erbauseinandersetzung
  • Schiedsgutachten

 Sonstige Anlässe

  • freiwillige Entflechtungen
  • Beurteilung bei Kreditwürdigkeitsprüfung
  • unternehmenswertorientierte strategische Planung und Kontrolle

Hauptfunktionen der Unternehmensbewertung

  • Beratungsfunktion - Erstellung eines Beratungsgutachtens (Parteigutachten)
  • Vermittlungsfunktion - Erstellung eines Vermittlungsgutachtens (Gerichtsgutachten)
  • Argumentationsfunktion - argumentative Unterstützung der Parteien in der Verhandlungssituation (Ermittlung von Argumentationswerten)

Wichtige Verfahren der Unternehmensbewertung

Moderne entscheidungsorientierte Unternehmensbewertung

  • DCF-Methoden (WACC-Ansatz, TCF-Ansatz, APV-Ansatz, Equity-Ansatz) 

Traditionelle Methoden der Unternehmensbewertung

  • Mittelwertmethode
  • Methoden der Geschäftswertabschreibung
  • Methoden der Übergewinnabgeltung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz